Antrag zur Johann Comenius Schule im Bauausschuß des Kreises eingebracht

 

Ruth Leunig hat heute im Bauausschuss des Kreises einen Antrag der Mehrheitsgruppe zum Thema Johann Cormenius Schule in Emmerthal vorgestellt. Dieser Antrag soll das Bildungshauskonzept der Schule unterstützen indem er die Verwaltung auffordert, alternativ zu einer Sanierung des in die Jahre gekommenen Gebäudes zu prüfen, ob ein Neubau in Kombination mit der Grundschule der Gemeinde wirtschaftlicher wäre.
Die Emmerthaler SPD/Bündns90DieGrünén Gruppe unterstützt diesen Antrag und freut sich, das die Mehrheitsgruppe des Kreises diesen Schritt geht

06. Februar 2017

 

 

Die Mehrheitsgruppe SPD/Helmuth Mönkeberg/Pro Bürger und Bündnis 90/Die Grünen-DIE LINKE beantragt Folgendes:

 

 

1. Die Verwaltung wird beauftragt, bis zum 30.09.2017 zu prüfen, ob ein auf die aktuellen und perspektivischen Schülerzahlen ausgerichteter funktionaler Schulneubau wirtschaftlicher ist als eine kostenintensive umfängliche Sanierung der Johann-Comenius-Schule in Emmerthal.

 

 

2. Mit der Gemeinde Emmerthal sind Gespräche aufzunehmen, ob mit einem multifunktionalen Schulneubau auch örtliche Grundschulsanierungserfordernisse/-notwendigkeiten sowie das in einem Beteiligungsprozess erarbeitete Kooperationskonzept „Bildungshaus“ zwischen der Grundschule und der Johann Comenius Schule mit berücksichtigt werden können.

 

 

3. Eine Mehrfachnutzung eines neuen Schulgebäudes könnte auch aktuelle Unterbringungsherausforderungen der Altenpflegeschule Emmerthal mit einbeziehen. Auch hierzu sind erste Gespräche mit dem Verein zu führen.

 

 

4. Eine Entscheidung über das weitere Vorgehen und das Bereitstellen erforderlicher Haushaltsmittel soll mit den Beratungen zum Kreishaushalt 2018 erfolgen.

 

 

Begründung:

 

 

Die Johann-Comenius-Schule in Emmerthal ist in den vergangenen Jahren häufig Gegenstand von Diskussionen gewesen.

 

Der Kreistag hatte die Verwaltung im Dezember 2013 beauftragt, u.a. zur Schulentwicklung in Emmerthal einen beteiligungsorientierten Prozess durchzuführen. Inhaltlich war die Übertragung des Emmerthaler Bildungshauskonzeptes auf die Johann Comenius Schule und die Unterstützung der zügigen Entwicklung der Konzeptentwicklung Schwerpunkt des Prozesses. Unter Moderation des Landkreises ist in der Folge ein Kooperationskonzept „Bildungshaus“ zwischen der Grundschule und der Johann Comenius Schule entstanden, das eine enge pädagogische Zusammenarbeit beinhaltet. Beispielhaft seien hier eine gleiche Stundentaktung, ein gemeinsamer Lehrerpool mit gemeinsamen Vertretungsregelungen sowie gemeinsame Konferenzen und Dienstbesprechungen genannt.

 

Neben der schulfachlichen Ausrichtung gab es häufig unterschiedliche Auffassungen zur Umsetzung baulicher Sanierungsmaßnahmen an der Schule. Hierbei ging/geht es insbesondere um Brandschutz- und Fassadenarbeiten sowie einen allgemeinen Sanierungsbedarf im Schulgebäude von knapp 10 Mio. €.

 

Dieser baulichen Unsicherheit möchte die Mehrheitsgruppe jetzt ein Ende setzen. Sie fordert deshalb die Verwaltung auf, bis zum 30.09.2017 zu prüfen, ob nicht ein Schulneubau anstelle einer teuren Sanierung des Altgebäudebestandes die bessere Alternative sei.

 

Für die Mehrheitsgruppe steht klar die Nachhaltigkeit von großen Investitionssummen im Vordergrund. Bei einem den heutigen Anforderungen entsprechendem neuen Schulgebäude ist die Nachhaltigkeitsnutzung des Gebäudes auf jeden Fall gewährleistet. Viel Geld in einen Altbau zu stecken, der danach auch nicht den heutigen Anforderungen von Barrierearmut und Funktionalität entspricht, macht nur wenig Sinn.

 

Dann lieber das gleiche Geld in einen Neubau investieren, der allerdings bei Interesse und in Kooperation mit der Gemeinde Emmerthal und dem Trägerverein der Altenpflegeschule Emmerthal eine Mehrfachnutzung für alle gewährleisten müsste. Soweit Bedarf bei der Gemeinde und dem Trägerverein besteht, böte sich hierbei die einmalige Chance, in einem gemeinsamen Projekt unter Federführung des Landkreises eine Mehrfachnutzung durch Haupt- und Realschule, Grundschule und Altenpflegeschule unter Mitnahme nennenswerter Synergien zu ermöglichen.

 

Eine Mehrfachnutzung eines neuen Schulgebäudes hätte auch den Vorteil, einen Teil der Baukosten durch die weiteren Nutzer mitfinanzieren zu können.

 

Für die Gemeinde Emmerthal ergäbe sich mit einem multifunktionalen Schulneubau eine außerordentlich wichtige infrastrukturelle Stärkung des Standortes Emmerthal.

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen,

 

 

gez. Ulrich Watermann
Gruppensprecher

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.