CDU ist gegen ein Bildungshaus in Amelgatzen

4. Dezember 2013
CDU stellt das Bildungshaus in Amelgatzen in Frage!


Abschlussbericht des Interkommunalen, integrierten Entwicklungs- und Handlungskonzeptes IEK Aerzen/Emmerthal im Rathaus Emmerthal.


Eine Veranstaltung, die mit ca. 70 Personen gut besucht war. Knapp zwei Stunden konnten die Zuhörer den Entstehungsprozess eines Handlungskonzeptes zur interkommunalen Zusammenarbeit verfolgen. VomPlanungsbüro Puche wurden die Handlungsfelder vorgestellt und die einzelnen Schritte bis hin zu den Projektempfehlungen erläutert. In drei großen Konferenzen wurden diese Handlungsfelder, mit Beteiligung aus Bürgerschaft, Wirtschaft, Politik und Verwaltung in den letzten Monaten erarbeitet.


Es gab viel Informationen und Anregungen wie es weiter gehen kann. Dabei wurde immer wieder betont, dass es sich um einen Prozess handelt, der offen ist für Veränderungen und immer wieder überprüft werden muss. Es besteht keine Verpflichtung zur Umsetzbarkeit, es ist aber eine Voraussetzung für die Beantragung von Fördergelder aus dem Städtebauförderungstopf „Kleinere Städte und Gemeinden“.


Schade, dass dem CDU Gemeindeverbandsvorsitzenden Herrn Klüter nur Bedenken zum Bildungshaus-Standort Amelgatzen einfielen. Seiner Meinung nach sind Investitionen in diesen Standort nicht vertretbar.

Welche Chancen für Kinder, Eltern und Schulstandorten dieses Konzept bietet, hat Herr Klüter anscheinend noch nicht erkannt. Inzwischen ist diese Idee schon bis nach Hameln „geschwappt“ und soll dort in der Klütschule umgesetzt werden.
Wenn man aus einem Vortrag von 1 ½ Stunden, mit vielen Projektideen, nur dieses Fazit- kein Bildungshaus in Amelgatzen - zieht, ist das schon ganz schön traurig.

Ich hoffe, dass die anderen Teilnehmer/innen mehr Ideen und Anregungen mitnehmen konnten.
Ruth Leunig