SPD Emmerthal informiert zur Nachtabschaltung

2 Kommentare
 

SPD informiert zur Bürgerbefragung Nachtabschaltung

 

Liebe Bürgerinnen und Bürger                                                                                     

 

In letzter Zeit kamen verstärkt Nachfragen zu der am 11. September stattfindenden Bürgerbefragung.

Sie beinhalteten nicht nur das subjektive Empfinden, ob man das Licht anhaben möchte oder nicht, sondern beschäftigten sich auch mit den Auswirkungen in Bezug auf Energieverbrauch und Kosten.

Wir möchten Ihnen mit diesem Informationsbrief Entscheidungskriterien an die Hand geben.

 

Ohne Nachtabschaltung:

 

  • Erhöhung der Beleuchtungsdauer auf ca. 4.000 Stunden jährlich 
  • Verdoppelung des Energieverbrauchs auf ca. 386.000 kWh
  • Erhöhung der Energiekosten um ca. 40.000,- Euro jährlich
  • Erhöhung des CO2-Ausstoßes um ca. 238.000 kg jährlich

 

Die Nachtabschaltung ist 2008, im Rahmen der Haushaltskonsolidierung von allen Parteien im Rat beschlossen worden. In den nächsten Jahren wird die Gemeinde Emmerthal die komplette Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik abgeschlossen haben. Die oben genannten Zahlen berücksichtigen dies bereits. Diese Investition wird sich in nur wenigen Jahren amortisieren und dann zu einer Reduzierung der o.g. Mehrkosten führen (soweit diese bis dahin durch Preissteigerungen im Energiebereich nicht aufgehoben werden).

 

Alternativen statt Nachtabschaltung:

Nur jede zweite Lampe brennen lassen – geht aus rechtlichen Gründen nicht, da die Abstände zu groß sind und dadurch immer eine hell-dunkel Situation entsteht.

Eine bedarfsgerechte Steuerung der Straßenbeleuchtung z.B. über Smartphone, würde aufgrund der notwendigen Trennung der einzelnen Netzbereiche, z.B. nach Straßen, extrem hohe Erstinvestitionskosten verursachen, so dass die Einführung dieser Technik in Emmerthal nicht wirtschaftlich wäre.

Andere Zeiträume wählen wie z.B. im Sommer komplett ausschalten und im Winter durchbrennen lassen oder von 24.00 – 04.00 Uhr  wurde bereits ausprobiert und nach einiger Zeit wieder verworfen.

 

Zurzeit möglich:

Jeder Verein, jede Privatperson oder Institution kann auf Wunsch das Licht anschalten lassen, wenn z.B. eine Vereins- oder Familienfeier ansteht. Ein Anruf im Rathaus genügt. Der Auftraggeber übernimmt die Kosten – Vereine sogar ohne Verwaltungskosten.

 

Fazit:

Wenn mehrheitlich gegen eine Nachtabschaltung votiert wird, wird sich auch die SPD-Emmerthal dem Votum anschließen.

Aus haushaltsrechtlicher Sicht müssen wir die Mehrausgaben an anderer Stelle wieder einsparen. Eine Verrechnung  mit Gebühren aus den Gemeindewerken ist nicht möglich.

Die zusätzlichen Kosten von ca. 40.000 € entsprechen zum Beispiel ca. 10 Punkten bei der Grundsteuer. Wenn man keine Steuern erhöhen möchte, müssen Kürzungen bei den freiwilligen Leistungen erfolgen.

                       

 

 

 

2 Kommentare zu SPD Emmerthal informiert zur Nachtabschaltung

1

Andreas Kernke

am um 07:50 Uhr

 

Ein Unternehmen in Emmerthal erzeugt selbst soviel Strom, das es tagsüber noch Strom ins Netz abgibt. Nachts ruht der Betrieb. Ist dort schon einmal über ein Model gesprochen worden diesen Strom zu verwerten?

2

Klaus Ahlswehde

am um 20:33 Uhr

 

Warum hat das nicht in der Wahlzeitung gestanden?
Warum diese wiederspruchslose Ergebenheit gegenüber der CDU?
Wer kämpft, kann verlieren, aber wer nicht kämpft, hat schon verloren.
Das Wahlergebnis spricht ja wohl für sich.
Und hütet euch erneut an die Grundsteuern zu gehen, es gibt andere Kühe die geschlachtet werden können, zB das Museum in Börry.


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.