SPD-Fraktionsvorsitzende zum Thema Tourismus - warum ?

 Tourismus – warum? Vorlage 122/2013


Wir haben im letzten Jahr durch Leader-Mittel ein Tourismuskonzept mit externer Begleitung einvernehmlich entwickeln lassen. Jetzt ist es fertig und liegt zur Beschlussfassung vor uns.
Die Entwicklung dieses Konzeptes wurde durch eine Arbeitsgruppe begleitet und erarbeitet. Dabei konnten alle offenen Fragen diskutiert und geklärt werden (wenn man dabei war).
Frau Schindler hat in einem sehr offenen, nachvollziehbaren Prozess, die touristischen Möglichkeiten und Schwerpunkte von Emmerthal aufgezeigt. Wir haben bei uns derzeit 41 Gastgeber mit einer Kapazität von 291 Betten. Nach der Statistik von 2012 entspricht das einer Übernachtungszahl von ca. 9000 Übernachtungen jährlich. Da aber nur Beherbergungsbetriebe mit mindestens 8 Betten dabei erfasst werden, liegt die tatsächliche Übernachtungszahl wesentlich höher. Diese Menschen übernachten nicht nur in Emmerthal,sondern sie gehen hier einkaufen, essen, besuchen Sehenswürdigkeiten oder gehen in unser Hallenbad.
Frau Schindler hat außerdem die Stärken und Schwächen unserer Region herausgearbeitet. Ich glaube, so gut und gründlich hat noch niemand unsere touristischen Strukturen durchleuchtet und damit deutlich gemacht, wo unsere Chancen und Risiken liegen.
Wir haben jetzt die Möglichkeit, mit dem Beitritt zum favorisierten Zweckverband Touristikzentrum Westliches Weserbergland (TWW), uns touristisch weiter zu entwickeln.
In den 90er Jahren gab es bei uns sogar einen Ausschuss für Fremdenverkehr. Dieser wurde später aufgelöst und die Aufgabe an den Verkehrsverein abgegeben. Er hat seine Aufgabe, im Rahmen seiner Möglichkeiten, sehr gut weitergeführt. In den letzten Jahren haben sich aber die Strukturen geändert und die sicheren Übernachtungen der Monteure bzw. Facharbeiter vom Kraftwerk, werden ab 2021 zurückgehen. Gut ausgebaute Ferienwohnungen und Zimmer wären somit nur noch schlecht zu vermarkten. Auch unsere Gastronomie und unsere Highlights wie das Schloß Hämelschenburg, das Museum Börry oder der Ohrbergpark, leben vom Tourismus.
Heute können wir die Weichen für einen zukunftsfähigen Tourismus in Emmerthal stellen. Eingebunden in ein größeres Netzwerk haben wir andere Vermarktungsmöglichkeiten. Die TWW, im Zusammenschluss mit Rinteln, Hessisch Oldendorf, Aerzen und Auetal, haben die Schwerpunkte Radfahren, Wandern, Natur erleben und Gesundheit. Außerdem spielen die Themen Sagen und Märchen sowie Kultur eine wichtige Rolle. Alles Bereiche, die auch auf uns zutreffen.
Wenn wir Kunden zu uns holen wollen, müssen wir uns bekannt machen. Dies ist in einem Verbund leichter als als „weißer Fleck“ in einer Region. Der TWW bietet in seinen Broschüren verschiedene Komplettpakete für Urlauber an, die dem heutigen Geschmack der mobilen, erlebnisfreudigen Touristen entsprechen.
Wir halten diesen Schritt für richtungsweisend und wichtig. Auch wenn wir dafür Geld in die Hand nehmen müssen. Wenn wir langfristig Tourismus in Emmerthal etablieren wollen, müssen wir jetzt aktiv werden.
Wir stimmen daher dieser Vorlage zu.
Danke