Antrag der SPD/Grüne - Fraktion zum Ehrenamt

                                  

 

Gruppe der SPD-Fraktion und der Fraktion Bündnis90/DIE GRÜNEN im Rat der Gemeinde Emmerthal

Berliner Str. 15  31860 Emmerthal

 

Gemeindeverwaltung  Emmerthal                                                               Emmerthal, 30.08.2016

Berliner Str. 15

 

31860 Emmerthal

 

 

 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

sehr geehrte Damen und Herren,

 

Antrag:

 

Die SPD und Bündnis90/Die Grünen Gruppe im Rat der Gemeinde Emmerthal beantragt zur Unterstützung und zukunftsfähigen Sicherstellung der ehrenamtlichen Vereinsaktivitäten die Aufstellung eines Konzeptes „Vereinsarbeit 2030“. Da diese Aufgaben nicht aus der Verwaltung erbracht werden können, wird eine externe Begleitung notwendig sein.

Dieses Konzept sollte in interkommunaler Zusammenarbeit mit dem Flecken Aerzen aufgestellt werden (siehe Begründung). Hierfür könnten entweder Mittel aus dem Städtebauförderprogramm (siehe ebenfalls Hinweis in der Begründung) oder alternativ Leader-Mittel beantragt werden.

Die Verwaltung wird beauftragt, einen entsprechenden Vorschlag zu erarbeiten und Finanzmittel für den Haushalt 2017 einzuplanen.

 

Begründung:

Es ist vermehrt zu beobachten, dass Vereine Schwierigkeiten haben, ihre Vorstandspositionen zu besetzen. Ebenso sind die zunehmenden administrativen Aufgaben, genauso wie die Schwierigkeiten z.B. bei der Durchführung von Veranstaltungen, Lasten, die die Vereine zunehmend belasten. Hinzu kommen die Auswirkungen des demographischen Wandels (fehlender Nachwuchs, zurückgehende Mitgliederzahlen, fehlende Übungsleiter).

Zur Bewältigung dieser Herausforderungen scheint es erforderlich zu sein das Vereinsleben einmal grundlegend zu beleuchten und Strategien für die Zukunft zu entwickeln.

 

Im Integrierten Entwicklungskonzept (IEK), das die Gemeinde Emmerthal zusammen mit dem Flecken Aerzen aufgestellt hat und das Grundlage für die Aufnahme in das Städtbauförderprogramm „Kleine Städte und Gemeinden“ war, sind unter den Handlungsfeldern 1.6 – Kultur-, Freizeit- und Sportversorgung, sowie 1.7 – Gemeinschafts-und Vereinswesen folgende Strategien definiert worden:

  • Vereins- und Ehrenamtsnetzwerk: Etablierung eines interkommunalen Arbeitskreises Vereine und Ehrenamt, Aufbau eines Netzwerks mit ehrenamtlichen Spartenvertretern, Organisation der Zusammenarbeit der Vereine untereinander und mit den Schulen.
  • Qualifiziertes Vereins- und Sportkataster
  • Vereinskooperation: Entwicklung eines gemeinsamen Nutzungs- und Angebotskonzeptes, Anpassung der Angebote und Einrichtungen.
  • Ausgleichssystem: Entwicklung von Mechanismen zum Nutzen-Lastenausgleich im Vereinswesen bei Öffnung der Angebote für das Netzwerk.
  • Webseite Sport: Gemeinsame Internetpräsentation der Sportangebote im Netzwerk, gemeinsame Ehrenamtskarte, zielgruppenorientiertes Marketing.

Ein Konzept „Vereinsarbeit 2030“ sollte auf diesen Strategien aufbauen, wobei aufgrund der Aktualität auch die Herausforderung der Integration der Schutzsuchenden einzubeziehen wäre.

 

Mit freundlichen Grüßen